Landesvertretung Brandenburg

Jutta Jahns-Böhm

Staatssekretärin Dr. Jutta Jahns-Böhm

Liebe Gäste, liebe Freundinnen und Freunde der Landesvertretung Brandenburg beim Bund,

der Bundesrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 25. Juni noch einmal eine Vielzahl von Gesetzen beschlossen – das war gewissermaßen der Schlussspurt vor Ablauf der Legislaturperiode des Deutschen Bundestages. Nennen möchte ich nur das Klimaschutzgesetz, das Lieferkettengesetz, das Frauen-in-Führungspositionen-Fördergesetz, das Gesetz zur Gründung einer Stiftung für Orte der deutschen Demokratiegeschichte und das Filmfördergesetz. Erfolgreich war auch eine von Brandenburg eingebrachte Entschließung zur Unterstützung der von der Afrikanischen Schweinepest schwer gebeutelten Landwirtschaftsbetriebe.

Jetzt haben wir uns alle eine Verschnaufpause verdient. Die Coronalage lässt zurzeit glücklicherweise auch wieder vieles zu – Urlaub, Begegnungen mit lieben Menschen, Sport, Kultur und andere Freizeitaktivitäten.

Diese Entwicklung und der Impffortschritt stimmen mich auch zuversichtlich, dass wir ab September wieder Veranstaltungen in der Landesvertretung durchführen können – immer noch mit reduzierter Gästezahl, Abstand und Hygienemaßnahmen. Aber das wäre schon sehr viel mehr als das, was wir in den letzten 8 Monate machen konnten.

Ich freue mich darauf, Sie bald wieder in der Brandenburger Landesvertretung begrüßen zu können.

Genießen Sie den Sommer und bleiben Sie gesund!

Ihre
Jutta Jahns-Böhm
Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund

Mitten in Berlin liegt die “Botschaft” unseres Landes beim Bund. Die Landesvertretung ist die märkische Interessenvertretung und zugleich Schaufenster Brandenburgs in der Bundeshauptstadt.

Hier sorgen gut zwei Dutzend engagierte Beschäftigte dafür, dass die Anliegen der Brandenburgerinnen und Brandenburger in der Bundespolitik zur Geltung kommen.

Auf diesem Portal erhalten Sie ein authentisches Bild davon, wie Brandenburg im Konzert der deutschen Länder agiert.

Sie finden ausführliche Informationen dazu, wie Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke und Mitglieder der Regierung in der Länderkammer zu Gesetzesvorhaben abgestimmt haben.

Leider können wir immer noch keine Veranstaltungen durchführen und auch keine Besuchergruppen empfangen. Wir werden Sie, sobald es wieder möglich ist, über unsere neuen Angebote informieren.

Hilfe in der Not

Scheckübergabe

20.000 Euro Hochwasserhilfe für Nordrhein-Westfalen, dem Partnerland von Brandenburg: Den Scheck übergab heute der Vorsitzende von PRO BRANDENBURG e.V., Prof. Dr. Oliver Günther an den Bevollmächtigten des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, Staatssekretär Dr. Mark Speich.

Die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg, Staatssekretärin Dr. Jutta Jahns-Böhm, nahm an der Übergabe in der NRW-Landesvertretung teil: „Jetzt ist Solidarität mit den Opfern der Hochwasserkatastrophe gefragt. PRO BRANDENBURG lebt das. Deshalb mein großer Dank für die spontane Unterstützung durch den Verein. Wir wurden von vielen bei den Hochwassern an Elbe und Oder tatkräftig unterstützt. Jetzt können wir etwas zurückgeben.  Unser tiefes Mitgefühl gilt allen Betroffenen.

Brandenburg hilft auf verschiedenste Art und Weise, seien es Hubschrauber zur Bergung von Personen, die Feuerwehren, die bei den Aufräumarbeiten unterstützen oder die Bereitstellung von Ferienplätzen für Kinder. Brandenburg wird sich selbstverständlich auch gemeinsam mit allen Ländern an dem geplanten milliardenschweren Aufbauhilfefonds zur Beseitigung der Hochwasserschäden und zum Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur beteiligen. Er wird sich an dem Fonds aus dem Hochwasserjahr 2013 orientieren.“

PRO BRANDENBURG, die älteste Wirtschaftsvereinigung Ostdeutschlands, ist Nordrhein-Westfalen eng verbunden. Bereits unmittelbar nach der Neugründung des Landes Brandenburg wurde PRO BRANDENBURG auf persönliche Initiative der beiden Ministerpräsidenten Manfred Stolpe und Johannes Rau zusammen mit „Köpfen“ aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden und Politik am 18. Dezember 1990 in Potsdam gegründet. Vorbild von PRO BRANDENBURG waren hierbei PRO RUHRGEBIET sowie der INITIATIVKREIS RUHR.

Besuch der Bevollmächtigten des Landes Brandenburg beim Bund, Jutta Jahns-Böhm,
in der deutsch-polnischen Begegnungsstätte Schloss Trebnitz

Am 13 Juli 2021 besuchte die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund die deutsch-polnische Begegnungsstätte Schloss Trebnitz.

Der Leiter des Schloss Trebnitz Bildungs- und Begegnungszentrum e.V., Darius Müller, sowie die Vereinsvorsitzende, Frau Doris Steinkraus, führten über das Gelände, auf dem sich u.a. auch ein Hofladen, ein Café sowie das Gustav Seitz-Museum befinden.

Schloss Trebnitz ist ein starker, verbindender und sehr engagierter Partner der deutsch-polnischen Grenzregion.

Zur Pressemitteilung

Honigernte auf dem Dach der Landesvertretung Brandenburg in Berlin

Die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretärin Jutta Jahns-Böhm, und Imker Holger Ackermann, Sprecher des Brandenburgischen Imkerverbandes, haben am 29. Juni 2021 den ersten Honig geerntet. Seit 2015 leben rund 60.000 Bienen in 2 Bienenvölker auf dem Dach der Landesvertretung und produzieren leckeren Honig, den die Landesvertretung in kleine Gläschen abfüllen lässt. Diese dienen als besondere Gastgeschenke für Besucher der Landesvertretung.

Der erste Honig – wie könnte es auch anders sein – ist eine Sommerblüte.

Durch die Bienenhaltung auf dem Dach der Landesvertretung soll auf die Bedeutung der Bienen für unser Ökosystem aufmerksam gemacht werden, denn sie sorgen für die Bestäubung eines großen Teils der Pflanzen und damit für die Reichhaltigkeit der Nahrungskette. Ein weiteres Ziel ist es, für mehr Imkernachwuchs in Berlin und Brandenburg zu werben.

Unsere Einheitsbotschafter für Halle: Model Franziska Knuppe und Ex-Boxer Axel Schulz

17. Juni 2021 – Die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretärin Dr. Jutta Jahns-Böhm, begrüßte am Donnerstag im Park von Schloss Sanssouci die Einheitsbotschafter Brandenburgs. Sie sind „Brandenburger Köpfe“ und ab sofort auch Brandenburgs Einheitsbotschafter rund um den diesjährigen Tag der Deutschen Einheit: Model Franziska Knuppe und Ex-Boxer Axel Schulz.

Brandenburg folgt damit einer Initiative des amtierenden Bundesratspräsidenten, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. Das Land richtet in diesem Jahr die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Alle 16 Bundesländer waren aufgerufen, zwei Persönlichkeiten zu benennen, die ihre Heimatländer repräsentieren.

Die insgesamt 32 Botschafterinnen und Botschafter werden von Mitte Juli an mit kurzen Filmen in den sozialen Medien und auf einer Website vorgestellt. Sie nehmen auch am 3. Oktober in Halle am Festakt zum Tag der Deutschen Einheit und der EinheitsExpo 21 teil.