Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Deutsch-Polnischen Musik­fest­tage an der Oder sind das be­deu­tendste und tra­di­tions­reichste Musik­festi­val Ost­bran­den­burgs. Diese grenz­über­schrei­ten­den Musik­ver­an­stal­tungen sind nicht nur weit be­ach­te­tes Kunst­er­lebnis und Ge­le­gen­heit zur Be­geg­nung, sondern auch Zeug­nis einer nach Ost wie West aus­strah­len­den kul­tu­rellen Iden­ti­tät der euro­pä­ischen Re­gion dies­seits und jen­seits der Oder.

Tradition und Aufbruch“ lautet das diesjährige Motto der deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder, die vom 1. bis 22. März 2019 wieder in zahlreichen Orten östlich und westlich der Oder stattfinden.

Logo Musikfesttage 2019

Im Rahmen dieses Festivals laden der Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, für Medien und Internationale Beziehungen, Staatssekretär Thomas Kralinski, der Geschäftsführer der Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder), Bernd Vorjans, die künstlerischen Leiter der „Musikfesttage an der Oder / Dni muzyki nad Odrą“, Czesław Grabowski, Sabine Völker, Jörg-Peter Weigle und Roland Ott zu einem besonderen Kammermusikabend in die Landesvertretung Brandenburg ein.

Es spielt das CATORI QUARTETT / Klaudyna Schulze-Broniewska (Violine), Stefan Hunger (Violine), Claudia Georgi (Viola), Thomas Georgi (Violoncello)

Simon Laks / Streichquartett Nr. 3 / »Über polnische Volksthemen« (1945)

Edvard Grieg / Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27

Der polnische Komponist Simon Laks hat die KZs Birkenau und Dachau überlebt, wo er Leiter des Lagerorchesters war. Unmittelbar nach dem Kriegsende entstand bereits 1945 sein Streichquartett op. 3. Er äußerte einmal, dass die Musik ihm half, das Grauen der Lager zu überleben. Beschrieben hat er das in seinem Buch unter dem Titel »Musiques d’un autre monde« (Musik aus einer anderen Welt). Edvard Griegs einziges Streichquartett gilt als Bindeglied zwischen Romantik und Impressionismus. Liszt nannte es »… eine der bemerkenswertesten Kompositionen der Kammermusik im 19. Jahrhundert«.

Weitere Informationen unter www.musikfesttage.de